Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
07/22/2017 13:42:34

Moskau

07/22/2017 12:42:34

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

68,66 RUR

$58,93 RUR

Zollunion

Ohne Zertifizierung kein Geschäft mit Russland und der Zollunion

 

Die Neuregelungen der Zollunion-Zertifikate stellt viele deutsche Hersteller vor neue Herausforderungen.

Im Jahre 2010 wurde beschlossen das Zertifizierungssystem auf Ebene der Zollunion Russland, Weißrussland und Kasachstan schrittweise zu harmonisieren und das GOST- Zertifizierungssystem durch die sogenannten Technischen Reglements (TR) abzulösen. Diese Neuerungen haben für alle Mitgliedstaaten der Zollunion Gültigkeit.

Für die Umsetzung der Neuerungen hinsichtlich der Zertifizierung wurde die Kommission der einheitlichen Zollunion (Euroasiatische Zollunion) ins Leben gerufen. Die Kommission übernimmt die Koordinierung und Beaufsichtigungsfunktion für alle Mitgliedstaaten.

Die Zertifizierungspflicht wird weiterhin vom jeweiligen Produkt und dessen Anwendungsgebiet, sowie einer zollunionseigenen Warenklassifikationsnummer dem OKP- Code, abhängig sein. Zudem muss der Hersteller die nach TR zertifizierte/ deklarierte Ware künftig mit dem EAC- Konformitätszeichen am Produkt selbst, sprich auf der Verpackung oder in der Begleitdokumentation, kennzeichnen. Das europäische Äquivalent ist das CE-Zeichen.


Dringend zu beachten ist, dass im Zertifikat eine juristische Person, die in der Zollunion registriert ist, als Antragsteller eingetragen werden muss.

Der Hersteller wird weiterhin als Hersteller im Zertifikat aufgeführt. Genau diese Neuerung macht es vielen Herstellern schwer die neuen Zertifikate zu erlangen, da sie entweder mehrere Kunden wie auch Händler haben, welche nicht mit einem Zertifikat bedient werden können. Hier sollte man sich als Hersteller genau informieren, welche Möglichkeiten bestehen einen Antragsteller zu benennen. Unternehmen, die bereits eine eigene Niederlassung vor Ort führen, können diese als Adresse nutzen.

 

Sie haben die Anforderung - wir die E3M haben die Lösung und den direkten Kontakt mit den Zertifizierungsbehörden vor Ort.

 

Für weitere Informationen nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf.

Nutzen Sie die Möglichkeit Ihr Qualitätsmanagement, Ihren Vertrieb und Ihren Einkauf durch individuelle Beratung oder durch eine Inhouse-Schulung fit für die neuen Anforderungen zu machen.

Die Experten von E3M Deutschland und Russland stehen Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.  

 

Kontaktieren Sie uns!                                                   Kontakt

«Ihr starker Partner — zuverlässig | individuell | schnell |»

 


Zertifikate der Zollunion:

 

E3M BUSINESS CONSULTING GMBH

Newsletter abonnieren