Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
09/21/2020 06:19:54

Moskau

09/21/2020 05:19:54

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

88,96 RUR

$75,03 RUR

Die Automobilproduktion in Russland stieg in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 um 19 Prozent

Die Automobilproduktion in Russland ist in den ersten fünf Monaten des Jahres 2018 um 19,1% im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Laut Angaben der ASM Holding wurden in Russland 703,9 Tsd. Transportfahrzeuge (LKW, PKW, Busse) im Zeitraum von Januar bis Mai 2018 hergestellt.

Die Pkw-Produktion stieg im genannten Zeitraum um 20,9% gegenüber dem Vorjahr auf 632 Tsd. Einheiten. Die Produktion ausländischer Automarken legte in Russland um 19,9% auf 470.9 Tsd. Fahrzeuge. Die Produktion von leichten Nutzfahrzeugen erhöhte sich im gleichen Zeitraum ebenfalls um 5,6% auf 43,8 Tsd. Einheiten.

Die LKW-Produktion stieg im Januar-Mai-Zeitraum um 5,0% auf 57,0 Tsd. Autos. Die Produktion von LKWs ausländischer Marken in Russland hatte einen 41,6%-Wachstum zu verzeichnen und betrug dabei 11.000 Autos. Die Busproduktion, einschließlich Mikrobussen, wuchs im genannten Zeitraum um 4,7%. Die Produktion von ausländischen Markenbussen in Russland ging um -6,1% auf 3,5 Tsd. Fahrzeuge zurück.

Dieses deutliche Wachstum der russischen Automobilindustrie sichert die nachhaltigen Erfolge der Industrie im Jahre 2017, damals wurden in Russland 1.551.293 Autos produziert.

Nicht zu vergessen ist auch die Tatsache, dass die russische Regierung aktiv die Autoindustrie mit unterschiedlichen Initiativen und Programmen fördert. Die Programme zur Absatzförderung „Mein erstes Auto“ und „Familienauto“ waren dabei ziemlich produktiv laut Angaben des Ministeriums für Industrie und Handel. Das Ministerium hatte dabei 102 Mio. EUR bereitgestellt, um den Verkauf von Autos zu erhöhen. Dank den Subventionen setzten die Händler von Januar bis Mai rund 118.000 Fahrzeuge ab.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren