Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
12/01/2020 11:29:47

Moskau

12/01/2020 09:29:47

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

91,2 RUR

$76,2 RUR

Davos 2018: Wachstum der russischen Wirtschaft zieht mehr Investoren an

 

Auslandsdirektinvestitionen in Russland sind um 25% im vorigen Jahr gewachsen. Das ist “ein beindruckendes Ergebnis” Kirill Dmitrijev, dem Leiter des Russian Direct Investment Funds (RDIF). 2017 war ein Erfolg, so Dmitrijew.

“Wir glauben, dass Russlands Wachstum Interesse ausländischer Investoren weckt und sie werden auch im nächsten Jahr weiter aktiv investieren,“ meinte Dmitrijew am Rande des Weltwirtschaftsforums im schweizerischen Davos.

Russische Wirtschaft habe günstige Rahmenbedingungen, unter anderem auch niedrige Inflation, geringe Verschuldung, starke Makroökonomie und dabei immer noch niedrige Bewertungen.

Wir sind sicher, dass Investitionen in den russischen Markt und private Unternehmen ein hohes Profitpotenzial haben, russische Unternehmen bemühen sich, Auslandsinvestitionen anzuziehen, um Wachstum zu fördern und sich zu entwickeln. Wir sind sicher, dass das ein sehr günstiges Jahr für Auslandsinvestitionen in Russland sein wird.“

Dmitrijew sprach von einem bedeutenden Zuwachs an  Infrastrukturinvestitionen in Russland, unter anderem auch Mautstraßen, Häfen und Flughäfen.

„Der technologische Sektor produziert auch viel Interesse; wir sehen enormes Interesse seitens der technologischen Investoren,” meinte er.

Dmitrijew erwähnte auch eine Studie von dem Beratungsunternehmen McKinsey, die berichtete, dass die Digitalisierung der russischen Wirtschaft einen Nutzen im Wert von 100 Milliarden Dollar bis 2025 bringen und dabei auch 10 Millionen hochqualifizierte Jobs schaffen könnte.

 
Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren