Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
12/01/2020 00:09:22

Moskau

11/30/2020 22:09:22

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

91,2 RUR

$76,2 RUR

EAWU: Technische Regelwerke werden aktualisiert

Am 21. Februar 2019 tritt der erste diesjährige Beschluss des Rates der Eurasischen Wirtschaftskommission in Kraft. Das Hauptziel des Dokuments besteht darin, Abschnitt II des Plans zur Ausarbeitung technischer Regelwerke des EAWU zu aktualisieren und technische Regelwerke der Union zu ändern.

 

Die Entscheidung wurde am 18. Januar dieses Jahres getroffen und 4 Tage später veröffentlicht. Die Eurasische Wirtschaftskommission genehmigte das Dokument im November 2018.

Der Schwerpunkt dieser Änderungen liegt bei der Aktualisierung der Regelwerke in Bezug auf Verfahren, Systeme und Formen der Konformitätsbewertung auf der Grundlage der Standardsysteme, die mit dem Beschluss des EAWK-Rates Nr. 44 vom 18. April 2018 angenommen wurden.

 

Die Aktualisierung der Bestimmungen zielt hauptsächlich auf die folgenden technischen Regelwerke der EAWU ab:

- Maschinen und Ausrüstung (ТR ZU für Niederspannungs- und Hochspannungsgeräte, Geräte, die unter Druck und unter übermäßigem Druck arbeiten, sowie vom gasförmigen Brennstoff angetriebene Geräte, Geräte zur Durchführung von Arbeiten in explosionsgefährdeten Bereichen)

- Radfahrzeuge und Autobahnen;

- rollendes Material und Eisenbahninfrastruktur;

- Traktoren und landwirtschaftliche Geräte;

- kleine Schiffe

- Schmiermittel und verschiedene Arten von Kraftstoff;

- verflüssigte Kohlenwasserstoffgase;

- Aufzüge

- pyrotechnische Zusammensetzungen und Sprengstoffe;

- Produkte der Leichtindustrie;

- Fahrgeschäfte und Ausrüstung für Kinderspielplätze;

- Spielzeug sowie andere Produkte für Kinder und Jugendliche;

- Geschirr und Verpackung

- Parfüms, Kosmetika und Hygieneprodukte;

- Produkte der chemischen Industrie;

- Möbel usw.

Bis 2022 werden mehr als 25 technische Regelwerke von den geplanten Änderungen betroffen sein.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren