Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
09/18/2020 16:07:19

Moskau

09/18/2020 15:07:19

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

88,96 RUR

$75,03 RUR

Massive Umweltzonen geplant in Moskau und Sankt-Peterburg

Abgaswerte, Diesel-Verbote, Umweltplaketten – diese Themen sorgen derzeit in Deutschland für heftige Diskussionen. Doch auch in Russland gibt es die ersten Zeichen davon, dass Autofahren in der nächsten Zukunft umweltfreundlicher wird.

Im Oktober hat der Menschenrechtsrat des russischen Präsidenten vorgeschlagen, Umweltzonen einzuführen, die Umweltsünder aus den Innenstädten verbannen werden, dabei sollte das Änderungsprojekt dem deutschen System ähneln. Kürzlich hat Vize-Premierminister Maxim Akimow die Bürgermeister von St. Petersburg und Moskau beauftragt, bis spätestens zum 4. März eine Roadmap zur Einführungen solcher Zonen zu erstellen. Wie streng die Auflagen sind und wie sie kontrolliert werden, ist bisher nicht diskutiert worden. Russland hat nach Angaben des Informationsportals Autostat großen Aufholbedarf: Mehr als 30% der Autos liegen unter dem zweitniedrigsten Umweltstandard Euro 2, nur 13% fallen in die Umweltklasse Euro 5.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren