Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
11/23/2020 22:11:46

Moskau

11/23/2020 20:11:46

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

89,93 RUR

$75,76 RUR

Neue Möglichkeiten der Lokalisierung in Russland

 

Die Lokalisierung steht schon seit einer Weile in Russland an der Tagesordnung. Am 23. November 2017 findet das Internationale Business Meeting „InRussia“ zur Lokalisierung der Produktion statt. Unter anderem wird auch die relativ neue Industriezone „Titan Valley“ besprochen.

An dem Treffen werden rund 500 Gäste aus unterschiedlichen Branchen teilnehmen. Im Mittelpunkt des Events stehen die Lokalisierung der Industrie und die industrielle Kooperation.

Eine besondere Aufmerksamkeit wird dem Exportpotential der russischen Industrie und den Möglichkeiten der Lokalisierung im Fernen Osten Russlands geschenkt, der eine immer wichtigere Rolle in der russischen Wirtschaft spielt.

Auf dem Programm steht auch eine spezielle Tagung zur Entwicklung des Netzwerks der Zulieferer und zur Qualität der lokalen Komponente. Es wird erwartet, dass die Zulieferer aus Deutschland und Europa ihre Lösungen im Rahmen einer Mini-Ausstellung vorstellen werden.

Die Lokalisierung der Industrie, unter anderem auch der ausländischen, ist zu einem Trend in Russland geworden. So hat vor kurzem der Expertenrat der Sonderwirtschaftszone „Titan Valley“ (Oblast Swerdlowsk) Projekte von zwei potentiellen Residenten genehmigt mit dem Investitionsumfang im Wert von 10,8 Mrd. Rubel.

Die Nachfrage für Lokalisierung in „Titan Valley“ wächst ständig, neue potentielle Residenten tauchen immer auf, der Bau der Ingenieurinfrastruktur ist zu Ende. Das alles zeugt davon, dass im Jahre 2017 die Übergangsperiode des Projekts von Investitionen zu Einsatz beendet sein wird.  

 
Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren