Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
11/29/2020 06:50:35

Moskau

11/29/2020 04:50:35

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

90,46 RUR

$75,86 RUR

Russland: Baubranche auf dem Wachstumskurs

Die russische Regierung hat vor, die Bauwirtschaft mit Milliardeninvestitionen zu fördern. Im Vordergrund stehen die Transport- und Energieinfrastruktur sowie der öffentliche Wohnungsbau.

 

Die russische Regierung hat im Oktober 2018 einen umfassenden Plan zum Ausbau der Infrastruktur vorgelegt. Bis Ende 2024 sollen 82 Milliarden Euro in die Verkehrsinfrastruktur und die Energieversorgung investiert werden. Der Plan umfasst 690 Einzelvorhaben, die in elf föderale Projekte – davon neun im Transport- und zwei im Energiesektor – gebündelt sind. Daneben sollen mit der „Strategie zur Raumentwicklung bis 2025“ die 40 größten Ballungsräume und Wachstumszentren des Landes enger zusammenrücken.

Ausbau der Verkehrswege hat Priorität. Das nationale Projekt „Sichere und hochwertige Straßen“ hat die Instandsetzung und den Neubau von Verkehrswegen in und um Städte mit mehr als 200.000 Einwohnern zum Ziel. Hierfür werden bis 2025 rund 50 Milliarden Euro benötigt. Allein in den Bau von 250 Verkehrsknotenpunkten in der russischen Hauptstadt fließen bis 2020 etwa 14 Milliarden Euro. Zwischen Moskau und der Wolgametropole Kasan ist eine Mautautobahn geplant. Die Kosten für die 730 Kilometer lange Trasse belaufen sich bis 2024 auf 8,3 Milliarden Euro.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren