Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
10/26/2020 03:22:32

Moskau

10/26/2020 01:22:32

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

90,41 RUR

$76,47 RUR

EAWU im stabilen Wachstum

 

Die EAWU, wirtschaftliche Union auf der Basis von Zollunion und einheitlichem Wirtschaftsraum entwickelt sich im schnellen Tempo. Die Mitgliedsstaaten der EAWU – Russland, Belarus, Armenien, Kirgisien und Kasachstan haben schon jetzt viele Erfolge zu verzeichnen.

Am 11. April hat der Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko den Zollkodex der EAWU unterzeichnet. Belarus war nicht anwesend bei der Tagung des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrat im Dezember in Sankt Petersburg, wobei der Kodex von anderen Mitgliedsstaaten unterzeichnet wurde.

Doch die Ratifizierung des Kodex verläuft langsamer als erwartet. So wurde dessen Inkrafttreten vom 1. Juli 2017 auf den 1. Januar 2018 verschoben. Es wird erwartet, dass die wichtigsten Entscheidungen über die Beendung der Ratifizierung und Harmonisierung der Gesetzgebung am Gipfeltreffen der EAWU Staatschefs getroffen werden, das im Mai 2017 stattfindet.

Vom Aufstieg der EAWU zeugt auch der Wunsch von Moldawien der Union beizutreten, das schon im Oktober den Status des Beobachters bei der Organisation erhalten wird, teilte kürzlich der Präsident Moldawiens Igor Dodon in einem Interview mit. Die Integration in die EAWU wäre günstig für Moldawien, sowohl für die Wirtschafts-, als auch für die Sozialpolitik. Doch es sei noch zu früh von der Mitgliedschaft Moldawiens in der EAWU zu sprechen.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren