Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
10/01/2020 07:50:54

Moskau

10/01/2020 06:50:54

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

92,43 RUR

$78,78 RUR

Tatarstan hat die besten Industrieparks in Russland

 

Wenn es um russische Industrieparks und Sonderwirtschaftszonen (SWZ) geht, spielt die Republik Tatarstan eine besondere Rolle. Der Industriepark Technopolis Chimgrad und die SWZ Alabuga belegen die ersten beiden Plätze nach Angaben des Analysezentrums Expert.

Alabuga ist die mit Abstand erfolgreichste und profitabelste SWZ in Russland. Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 haben sich dort 55 Unternehmen niedergelassen. Im September 2017 bewilligte der Aufsichtsrat der SWZ Alabuga die Ansiedlung von vier weiteren Unternehmen. Darunter sind Hersteller von Kohlefasern (Khimprom Engineering), Hygienepapier (Hyat Kimya), Mineralwatte (Rockwool) und Mineraldünger. Der deutsche Baustoffhersteller Knauf übernimmt die Produktion von Bodenbelägen seines Wettbewerbers Armstrong in der SWZ Alabuga.

Neben klassischen Produktionsflächen bietet Tatarstan mit der Technopolis Chimgrad den Gründern Raum für Forschung und Entwicklung. Das Startup Aviaresheniya baut dort Flugplattformen zum Besprühen von Feldern mit Chemikalien.

Die Universitätsstadt Innopolis bietet IT-Unternehmen gute Entwicklungschancen. Dabei steht die Digitalwirtschaft im Vordergrund. Im August 2017 stimmte die Regierung Tatarstans der Aufnahme von 14 weiteren IT-Unternehmen mit einer Gesamtinvestitionssumme von 28,5 Millionen Euro zu. Bis Ende 2017 haben sich etwa 70 Unternehmen angesiedelt.

Obwohl die Technoparks Tatarstans schon jetzt zu den besten in Russland zählen, will sich die Republik auf ihren Lorbeeren nicht ausruhen. Viele neue Cluster sind in Planung, darunter auch die zur Herstellung von Arzneimitteln, Möbeln und Textilien sowie ein Logistikknotenpunkt. Die wichtigsten Standortfaktoren dabei sind gut ausgebaute Infrastruktur und günstige Steuernachlässe für Investoren.

 
Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren