Sehr geehrte Besucher! Unsere Website speichert Informationen über Ihren Besuch zu sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Für detaillierte Informationen klicken Sie bitte auf "Weitere Informationen". An dieser Stelle können Sie auch die Verwendung von Cookies ignorieren und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
11/28/2020 01:37:17

Moskau

11/27/2020 23:37:17

LUDWIGSBURG

Wechselkurse

90,46 RUR

$75,86 RUR

Technopolis „Moskau“

 

Wie wir schon früher berichtet haben, steht die Entwicklung der Technoparks an der Tagesordnung in Russland.

In Moskau wurde vor kurzem schon der 31. Technopark eröffnet. Die Entwicklung der Moskauer Technoparks ist beeindruckend und die Steuerpräferenzen, sowie Subventionen locken immer mehr neue ausländische Hersteller an.

Doch eine der erfolgreichsten spezialisierten Industriezonen bleibt nach wie vor die Technopolis „Moskau“.

Die Technopolis befindet sich auf dem Gelände der Industriezone Nr. 26-II „Juzhny Port“ (Süd-Hafen), welche von der staatlichen Verwaltungsgesellschaft „Strojexprom“ verwaltet wird.

Die Technopolis „Moskau“ wurde im Jahr 2012 gegründet. Schon damals wurde das Gesetz „Über die Wissenschaftlich-technische und Innovationstätigkeit“ verabschiedet, Steuerpräferenzen für Verwaltungsgesellschaften und Residenten der Technoparks und Technopolis eingeführt, ein gezieltes Subventionsprogramm und viele andere aktuelle Projekte realisiert. Seitdem haben sich die Bedingungen für ausländische Hersteller mehrfach verbessert.

Nachdem ein Unternehmen den Status eines Residenten erhalten hat, dauern dessen Steuerpräferenzen 10 Jahre lang.

Zu den Prioritätsbranchen der Technopolis „Moskau“ zählen:

  • moderne Materialien und Nanotechnologien;
  • medizinische Technologien und Biopharmazie;
  • Mikroelektronik, Optik, Robotertechnik und industrielle Automatisierung;
  • Informations- und Kommunikationstechnik;

In der Technopolis sind über 70 Innovationsunternehmen ansässig, darunter auch solche Spitzenreiter der russischen und ausländischen hochtechnologischen Produktion, wie „Schneider Electric“ aus Frankreich, „NeoPhotonics“ aus den USA, „Mapper“ aus den Niederlanden oder „Rehau“ aus Deutschland.

Momentan beträgt die aktive Gesamtfläche des Geländes über 335 000 m2 mit der bequemen Ingenieurinfrastruktur, eigenem Zollposten und einem Kongresszentrum. Diejenigen, die auf dem Gebiet der Mikroelektronik oder Biopharmazie arbeiten, bekommen Zugang zu den Reinräumen.

Bis zum Ende 2018 sollen 5,500 Menschen auf dem Gelände der Technopolis beschäftigt werden. Doch schon heute ist „Moskau“ ein Magnet für Innovationsunternehmen und eine Art „russisches Mekka“ für die wichtigsten Industrieevents.

 

Artikel: Roswitha Backes, E3M Business Consulting GmbH

Newsletter abonnieren